29März
2013

Die Werkstattabnahme der Sterngartl-Postkutsche

Die Postkutsche wurde nach alten Plänen und Gestaltung aus dem späten 19. Jahrhundert in traditioneller Art gefertigt.

Wir waren zu Viert in der Wagenwerkstatt Andrzejewski im polnischen Gostyn. Hier durften wir die fertig gestellte Postkutsche das erste Mal in all ihrer Pracht bestaunen und wir dürfen sagen das die Arbeit der Wagenwerkstatt ein prächtiges Stück an Postkutsche für uns hervorgebracht hat.

Eine wunderschön und mit Leder in bordeauxrot ausgeführte Kanzel, insgesamt 3 außenliegende Bänke für zusätzliche Fahrgäste, den Fahrer und die Beifahrer inklusive Gepäcksablage auf deren Dach und Stauraum in Form einer großen Gepäckskiste im hinteren Teil der Kutsche.

Die Postkutsche selbst ist in Dunkelgrün und Gelb gehalten, und geht in ihrer Bauform auf eine Vorlage aus dem späten 19. Jahrhundert zurück. Einzig die leistungsfähige hydraulische Scheibenbremsanlage ist ein Teil unserer modernen Zeit, alles andere an dieser Postkutsche wurde in Hand nach dieser historischen Vorlage und mit der gleichen überlieferten Handwerkskunst gefertigt. Wenn auch mit modernen Werkzeugen, dann ist die Fertigkeit der Kutschenbauer dieses Betriebes in jedem Detail der Kutsche wieder zu erkennen.

Da uns während dieser Abnahme in der Werkstatt, die übrigens keine Mängel aufwies, einfach ganz die Sprache weggeblieben ist hier die ersten Aufnahmen von der Sterngartl-Postkutsche:

Wussten Sie schon?

Kutsche

Von Pferden gezogene und gefederte Reisewagen wurden bereits von den Römern ab dem 2. Jahrundert nach Christus verwendet, jedoch ging das Wissen darüber mit dem Ende der Antike verloren. Erst später im 15. Jahrundert wurde die Wagenfederung im ungarischen Kocs wieder erfunden, und weiter stetig am jeweiligen Stand der Technik verbessert. Der somit komfortable Kutsch-Wagen verbreitete sich rasch über den ganzen europäischen Kontinent sodaß sich jener Ort in der jeweiligen Sprachverwendung für diesen Wagen wiederspiegelte, beispielsweise im englischen „coach“, dem deutschen „Kutsche“, dem französischen „coche“, dem italienischen „cocchio“ oder dem spanischen „coche“.