20Februar
2013

Die Sterngartl-Postkutsche entsteht

Mitte Februar 2013 in der Wagnerei, es entsteht der Korpus der Postkutsche.

In der Werkstatt der traditionsreichen Kutschenmanufaktur Andrzejewski im polnischen Gostyn ensteht unsere Sterngartl-Postkutsche. Seit 1926 entstehen dort in diesem Familienbetrieb, und mittlerweile in dritter Generation, Kutschen und Wagen. Jährlich werden in Handarbeit um die 100 Wagen gebaut die an Kunden in ganz Europa ausgeliefert werden.

Die große handwerkliche Fertigkeit dieser Kutschenbauer ist gut zu erkennen. So wird der Körper der Sterngartl-Postkutsche nach alten Plänen und traditioneller Vorlage in Eschenholz gefertigt, ohne Schrauben und nur mit Holzverbindungen. Einzig zur Unterstützung der Stabilität und der Langlebigkeit verlaufen entlang der Seiten zwei aus Stahl gefertigte Seitenträger. An diesen wird dann später der darunterliegende Wagen befestigt werden.

Unsere Postkutsche wird Anfang April 2013 an uns ausgeliefert werden, noch rechtzeitig daß wir die Probefahrten mit den Gespannen durchführen können, um dann bereit zu sein für die erste offizielle Fahrt während der Eröffnung der oberösterreichischen Landessaustellung 2013.

Wussten Sie schon?

Kutsche

Von Pferden gezogene und gefederte Reisewagen wurden bereits von den Römern ab dem 2. Jahrundert nach Christus verwendet, jedoch ging das Wissen darüber mit dem Ende der Antike verloren. Erst später im 15. Jahrundert wurde die Wagenfederung im ungarischen Kocs wieder erfunden, und weiter stetig am jeweiligen Stand der Technik verbessert. Der somit komfortable Kutsch-Wagen verbreitete sich rasch über den ganzen europäischen Kontinent sodaß sich jener Ort in der jeweiligen Sprachverwendung für diesen Wagen wiederspiegelte, beispielsweise im englischen „coach“, dem deutschen „Kutsche“, dem französischen „coche“, dem italienischen „cocchio“ oder dem spanischen „coche“.